Kirchenburgmuseum Mönchsondheim

Museum – Kirche – Dorf

"Ausgegraben –
 DOrfarchäologie Mönchsondheim"

16. September – 02. Dezember 2018


Die archäologische Erforschung bestehender Dörfer hat aufgrund ihrer Seltenheit eine hohe wissenschaftliche Bedeutung. Seit Mitte der 1990er Jahre bemüht sich das Museum in seiner Forschung über die ländliche Kultur und Alltagswelt in seinem Projekt „Dorfarchäologie“ auch um die oberirdisch nicht sichtbaren Zeugnisse der Vergangenheit und damit um die mittelalterliche und vorgeschichtliche Besiedlung Mönchsondheims.

In mehreren Grabungen, unter anderem um die Kirchenburg oder im Innenhof des historischen Gasthauses, konnten einfache und hochwertige Gebrauchsgegenstände wie Haushaltskeramik oder ein Spielstein aus Geweih geborgen werden. Was diese Funde über das Leben im Dorf und auf der Kirchenburg aussagen, erfahren Sie in der Sonderausstellung „AUSGEGRABEN - DORFARCHÄOLOGIE MÖNCHSONDHEIM“. Folgen Sie den Spuren der Vergangenheit!

Verlängerung der Sonderausstellung nach der Winterpause:

Von 16. März bis 22. April 2019

 

BEGLEITPROGRAMM 2018

Oktober

So | 21. Oktober | 14 – 17 Uhr

Mitmach-Aktion: „Zurück in die Steinzeit“

Im Rahmen der Sonderausstellung „Ausgegraben – Das Projekt Dorfarchäologie Mönchsondheim“.

Archäologe Harald Kremer zeigt den Besuchern des Kirchenburgmuseums Mönchsondheim steinzeitliche Handwerkstechniken. Erfahren Sie, wie unsere Vorfahren  Feuer entfachten, mit welchen Hilfsmitteln Pfeilspitzen hergestellt und Löcher in Steinäxte gebohrt wurden oder Getreide gemahlen wurde. Mit Stationen zum Ausprobieren und Mitmachen.

Ohne Anmeldung. Die Aktion zur Sonderausstellung „Dorfarchäologie“ ist im Eintrittspreis für das Museum enthalten.

SO | 28. Oktober | 14 – 15 Uhr

Führung: „Ausgegraben“ – Was haben archäologische Funde mit der Kirchenburg zu tun?

Im Rahmen der Sonderausstellung „Ausgegraben – das Projekt Dorfarchäologie Mönchsondheim“.
Bei einem Rundgang durch die archäologische Grabungsfläche „archäosuntheim“ und die Sonderausstellung „Ausgegraben – das Projekt  Dorfarchäologie Mönchsondheim“ erklärt Museumsleiter Reinhard Hüßner, welche Bedeutung die Dorfarchäologie für das Kirchenburgmuseum hat und weshalb die Grabungen für das Museum von großem Wert sind.  

Ohne Anmeldung. Die Führung zur Sonderausstellung „Dorfarchäologie“ ist im Eintrittspreis für das Museum enthalten.

November

SO | 11. November | 14 – 15 Uhr
Führung: Mit Lot und Pinsel – Archäologische Grabungen in Mönchsondheim

Ein archäologischer Spaziergang von der Ausgrabung zur Sonderausstellung

Archäologe Reiner Burkard, der bei den archäologischen Grabungen in Mönchsondheim selbst mitgearbeitet hat, wird die Besucher zur Grabungsfläche „archäosuntheim“ im Kirchenburgmuseum und in die Sonderausstellung „Ausgegraben – das Projekt Dorfarchäologie Mönchsondheim“ führen. Sie erfahren, worauf Archäologen bei ihrer Arbeit Wert legen, wie man bei einer Grabung vorgeht, was Funde verraten können und welchen Nutzen sich die Wissenschaftler von den Grabungen erhoffen.

Ohne Anmeldung. Die Führung zur Sonderausstellung „Dorfarchäologie“ ist im Eintrittspreis für das Museum enthalten.

SA | 17. November | 14 – 15 Uhr
Vortrag: Spielstein und Tonscherben – was verraten archäologische Fundstücke über unsere Vorfahren?

Im Rahmen der Sonderausstellung „Ausgegraben – Das Projekt Dorfarchäologie Mönchsondheim“.

Doktorand Andreas Metzl wird in einem Vortrag auf die Besonderheiten der archäologischen Grabungen in Mönchsondheim eingehen und die bisherigen Erkenntnisse vorstellen. Welche Grabungen gab es, aus welcher Zeit stammen die Funde? Wie haben unsere Vorfahren in Mönchsondheim zu früherer Zeit gelebt? Der Vortrag wird mit einem kurzen Rundgang durch die Sonderausstellung abgerundet.

Ohne Anmeldung. Der Vortrag zur Sonderausstellung „Dorfarchäologie“ ist im Eintrittspreis für das Museum enthalten.

Dezember

SO | 2. Dezember | 14 – 15 Uhr

Führung: „Ausgegraben“ – Was haben archäologische Grabungen mit der Kirchenburg zu tun?

Im Rahmen der Sonderausstellung „Ausgegraben – das Projekt Dorfarchäologie Mönchsondheim“.

Bei einem Rundgang durch die archäologische Grabungsfläche „archäosuntheim“ und die Sonderausstellung zur Dorfarchäologie Mönchsondheim erklärt Museumsleiter Reinhard Hüßner, welche Bedeutung die Dorfarchäologie für das Kirchenburgmuseum hat und weshalb die Grabungen für das Museum von großem Wert sind. 

Ohne Anmeldung. Die Führung zur Sonderausstellung „Dorfarchäologie“ ist im Eintrittspreis für das Museum enthalten.

Begleitprogramm 2019

März

SO | 17. März | 14 – 15 Uhr

Führung: „Mit Lot und Pinsel: Archäologische Grabungen in Mönchsondheim“

Ein archäologischer Spaziergang von der Ausgrabung zur Sonderausstellung

Archäologe Reiner Burkard, der bei den archäologischen Grabungen in Mönchsondheim selbst mitgearbeitet hat, wird die Besucher zur Grabungsfläche „archäosuntheim“ im Kirchenburgmuseum und in die Sonderausstellung „Ausgegraben – das Projekt Dorfarchäologie Mönchsondheim“ führen. Sie erfahren, worauf Archäologen bei ihrer Arbeit Wert legen, wie man bei einer Grabung vorgeht, was Funde verraten können und welchen Nutzen sich die Wissenschaftler von den Grabungen erhoffen.

Ohne Anmeldung. Die Führung zur Sonderausstellung „Dorfarchäologie“ ist im Eintrittspreis für das Museum enthalten.

 

April

SA | 6. April | 14 – 15 Uhr

Vortrag: Spielstein und Tonscherben – was verraten archäologische Fundstücke über unsere Vorfahren?

Im Rahmen der Sonderausstellung „Ausgegraben – Das Projekt Dorfarchäologie Mönchsondheim“.

Doktorand Andreas Metzl wird in einem Vortrag auf die Besonderheiten der archäologischen Grabungen in Mönchsondheim eingehen und die bisherigen Erkenntnisse vorstellen. Welche Grabungen gab es, aus welcher Zeit stammen die Funde? Wie haben unsere Vorfahren in Mönchsondheim zu früherer Zeit gelebt? Der Vortrag wird mit einem kurzen Rundgang durch die Sonderausstellung abgerundet.

Ohne Anmeldung. Der Vortrag zur Sonderausstellung „Dorfarchäologie“ ist im Eintrittspreis für das Museum enthalten.

SA | 20. April | 14 – 15 Uhr
Führung: „Ausgegraben“ – Was haben archäologische Grabungen mit der Kirchenburg zu tun?

Öffentliche Führung im Rahmen der Sonderausstellung „Ausgegraben – das Projekt Dorfarchäologie Mönchsondheim“.

Bei einem Rundgang durch die archäologischen Grabungsfläche „archäosuntheim“ und die Sonderausstellung zur Dorfarchäologie Mönchsondheim erklärt Museumsleiter Reinhard Hüßner, welche Bedeutung die Dorfarchäologie für das Kirchenburgmuseum hat und weshalb die Grabungen für das Museum von großem Wert sind. 

Ohne Anmeldung. Die Führung zur Sonderausstellung „Dorfarchäologie“ ist im Eintrittspreis für das Museum enthalten.

 

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung
Einwilligung zur Nutzung. Diese Website verwendet Matomo Web-Statistik und Videos von YouTube.
Ihre Einwilligung in deren Nutzung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
Eine einfache Widerrufsmöglichkeit sowie weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ablehnen Akzeptieren