Freilandmuseum Kirchenburg Mönchsondheim

Kirche - Burg - Dorf

Rückblick: Das war das 40. Kirchenburgfest

Ein Festzug und echte Handarbeit begeisterten beim 40. Kirchenburgfest am 7. Juli 2019

Zum 40. Mal fand am 7. Juli 2019 das Kirchenburgfest rund um den Dorfplatz in Mönchsondheim statt. Über 30 Handwerker aus fast vergessenen Berufsgruppen zeigten am Sonntag "alte" Handwerkstechniken: Dabei waren Korbflechter, Hutmacher, Schmiede, Büttner, Scherenschleifer, und viele weitere, die von 11 bis 18 Uhr mit ihrem traditionellen Wissen begeisterten. Besucher erlebten, wie Sensen gedengelt werden oder aus Stroh Körbe gebunden werden. Die Backstube im Rathaus wurde angeschürt und kräftiges Bauernbrot gebacken. In der Handarbeitsstube und der Spinnstube entstanden feine Handarbeiten, zum Beispiel Puppenkleider von der Näherin, edle Klöppelspitzen oder fein gesponnene Wollfäden aus Schafwolle. Kinder konnten beim Malen, beim Gestalten von Schutzengeln und beim Basteln eines Traumfängers kreativ werden oder im Streichelzoo die Tiere bewundern. Ein Höhepunkt im Tagesprogramm war um 13.30 Uhr ein Festzug unter dem Motto "Kleider machen Leute" - über 50 Teilnehmern zeigten Kleidermode, wie sie in den letzten 800 Jahren getragen wurde - vielleicht auch in den Gassen Mönchsondheims. Walter Vierrether moderierte die Kleiderschau auf der Bühne am Dorfplatz: Angefangen bei den Kostümen des Mittelalters - 13., 14. und 15. Jahrhundert, bei denen besonders auf die authentische Herstellung, originalgetreue Materialien und Schnittmuster Wert gelegt wurde. Die Bauersleut' des 16. und die barocke Mode des 18. Jahrhunderts präsentierten die Darsteller der Kitzinger Häckerbühne. Das 20. Jahrhundert führte Museumsleiter Reinhard Hüßner mit Gehrock und Zylinder aus der Zeit um 1900 an, dann folgten viele weitere Modelle, die Kleider der vergangenen Jahrzehnte aus der Sammlung von Roswitha Düchs (Eichelsee) zeigten, zum Beispiel Charleston-Kleider, Kleider mit Petticoat oder Hippi-Mode.

Kunstausstellung und Kulinarisches

Der Künstlerkreis Dettelbach stellte im Rathaus Bilder, Glaskunst, Edles aus Holz und weitere künstlerische Arbeiten aus. Traditionsgemäß sorgten Dorfbewohner von Mönchsondheim für ein leckeres Mittagessen - besonders gefragt waren der "Kirchenburger" und der Schweinebraten. Ganz frisch auch der Salat vom Buffet.  Die Gaststube des  historischen Gasthauses "Zum schwarzen Adler" wurde zur Kaffeestube erklärt, wo die Besucher Kaffee und Kuchen bekamen.

 

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung