Freilandmuseum Kirchenburg Mönchsondheim

Das Kirche im Dorf Museum

Dauerausstellungen

Neu Seit 2021: 

Weinkeller am Kapplbrunnen


Mit dem "Weinkeller am Kapplbrunnen" hat das Museum seinen Gebäudestand zum fränkischen Weinbau erweitert.

Das 1906 errichtete Kellerhaus hatte einen familiengeschichtlichen Hintergrund. Ein Rödelseer Winzer, dessen Tochter bei ihrer Heirat mit einem Mönchsondheimer Landwirt im Jahr 1896 einen Weinberg als Mitgift erhalten hatte, sorgte mit dem Bau des Weinkellers auch für eine ordnungsgemäße Unterbringung der Weinernten.

Das Gebäude diente zum Keltern von Weintrauben und zur Lagerung von Traubenwein. Außerdem verwahrte man dort Gerätschaften zur Weinlese und Kleinteile in Mauernischen oder Holzkästen auf, z. B. Mousthähnli (Faßhahn), Schwefelriemen (gelbe Streifen) Gärtrichter, Inschli (Faßdichte) oder einen ‚Franzosen‘ (verstellbarer Schraubenschlüssel).

Das neue Freilandobjekt liegt nicht direkt am eigentlichen Museumsgelände in der Dorfmitte, sondern unweit des Besucherparkplatzes am Dorfeingang.

Weinkeller am Kapplbrunnen


Besuchen Sie auch die Ausstellungen in der denkmalgeschützten Kirchenburg zu:
Geschichte und Bedeutung von Kirchenburgen | Das mainfränkische Dorf | Dörfliches Handwerk | Weinbau in Franken |
Die Kirche im Dorf - Feste und Gäste in Mönchsondheim

Zudem gibt es auf dem Gelände des Freilandmuseums noch diese Ausstellungen zu besichtigen:
Landwirtschaftliche Geräte in der Dorfscheune | 
"archäosuntheim" - Grabungsstätte mit archäologischen Bodenfunden und Hausgrundrissen von der Steinzeit bis ins Mittelalter