Freilandmuseum Kirchenburg Mönchsondheim

Das Kirche im Dorf Museum

Museumsweg

Wandern durch eine gewachsene Kulturlandschaft von Iphofen nach Mönchsondheim 


Der ca. 5 km lange, gut begehbare Weg führt - ausgehend vom Bahnhof Iphofen - auf der so genannten "Reichsstraße" entlang, deren Name an eine der wichtigsten Fernstraßen von Nürnberg bis Frankfurt im späten Mittelalter und der frühen Neuzeit erinnert. Die Route überquert die ehemals heftig umstrittene Grenze des Fürstbistums Würzburg und der Markgrafschaft Ansbach. Während Iphofen im Spätmittelalter würzburgisch wurde, hatte Mönchsondheim die Markgrafen von Ansbach als Schutzherren.

Während der gesamten Strecke zeigt sich immer wieder ein herrliches Panorama, sei es der Blick auf Iphofen und den Schwanberg, die Erhebungen des Steigerwaldes, die fruchtbare Ebene der Hellmitzheimer Bucht oder die Landschaft des südlichen Maindreiecks um Marktbreit. Durch die Weinberge oberhalb der Domherrenmühle führt der Weg hinunter in das Breitbachtal. In den mit Hecken und Obstbäumen bestandenen Hängen haben geschützte Tier- und Pflanzenarten ein Refugium gefunden. In Mönchsondheim angekommen läuft man entlang der mit stolzen Bauernhäusern gesäumten Dorfstraße bis zum Freilandmuseum mit seinen vielfältigen Ausstellungen.

An Samstagen, Sonn- und Feiertagen bringt der Bocksbeutel-Express (Linie 109) Wanderer wieder zurück nach Iphofen. 


 


Besuchen Sie auch die weiteren Ausstellungen in der denkmalgeschützten Kirchenburg zu:
Historische Kirchenburgen | Das mainfränkische Dorf | Altes HandwerkWeinbau in Franken | Die Kirche im Dorf


Zudem gibt es auf dem Gelände des Freilandmuseums noch diese Ausstellungen zu besichtigen:
"Landwirtschaft im Jahreslauf" in der Dorfscheune"archäosuntheim" - Grabungsstätte